POLEN : Der Krieg als Gründungsmythos

Polen will bei der Gewichtung der Stimmen auch die Toten des Zweiten Weltkrieges berücksichtigt haben. Die Reaktion darauf schwankte vor allem in Deutschland zwischen

Erstaunen und blankem Entsetzen. Dabei wird vergessen, dass die Polen die meiste Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg abseits der Europäischen Union gelebt haben. Und wie das schuldbeladene Deutschland zurück in die Staatengemeinschaft gefunden hat und schließlich zu einem der Motoren der europäischen Integration geworden ist. Erst seit dem Niedergang der Sowjetunion kann die notwendige Rückbesinnung stattfinden. Dies bedeutet, dass sich die Polen vor allem mit dem eigenen Schicksal im Zweiten Weltkrieg auseinandersetzen. Seit die Kaczynskis die Macht haben, hat dies

den Wert eines zweiten Gründungsmythos Polens erhalten. kkr

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben