Politik : Polen kündigt Abzug von 800 Soldaten an

-

Warschau/Brüssel Polen will im Februar rund 800 Soldaten aus dem Irak zurückziehen. Das kündigte der polnische Verteidigungsminister Jerzy Szmajdzinski am Montag in Warschau an. Nach einer Analyse der Lage nach den Wahlen im Irak wolle seine Regierung zudem Ende Februar oder Anfang März über ihr weiteres militärisches Engagement in dem Land entscheiden, sagte er. Seit Oktober 2003 sind im Irak rund 2500 polnische Soldaten stationiert.

Polen sei bereit, seine Truppen bis Ende 2005 und damit bis zum Ende des UN-Mandats in der Krisenregion zu stationieren, versicherte Szmajdzinski. Nach den Wahlen beginne eine neue Phase für das ausländische Militär, dessen Aufgabe der Minister verstärkt in der Ausbildung der irakischen Sicherheitskräfte sieht. „In dieser Phase kann es zu einer weiteren Verringerung der Truppenpräsenz kommen, die durch zivile Kräfte ersetzt wird.“

Die Europäische Union hofft unterdessen nach den Wahlen im Irak auf eine Stabilisierung des Landes. Die Außenminister der Union zeigten sich bei einem Treffen am Montag in Brüssel zur Hilfe beim Aufbau einer Demokratie bereit. Die deutsche Regierung hält nach den Worten von Bundesaußenminister Joschka Fischer daran fest, dass Deutsche auch in Zukunft irakische Polizisten und Soldaten nur außerhalb des Irak ausbilden werden: „Unsere Haltung ist klar.“ dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben