POLENS ATOMPOLITIK : Und noch ein Krach

Auch mit den Plänen für zwei Atomkraftwerke, die Premier Tusk bauen lassen will, stößt Polen auf erhebliche Widerstände in Deutschland. Zu den diskutierten sieben Standorten gehört auch die Stadt Gryfino an der deutsch- polnischen Grenze bei Schwedt. In der Stadt 110 Kilometer nordöstlich von Berlin besteht bereits ein Kohlekraftwerk, so dass polnische Wissenschaftler hier Synergieeffekte erwarten. Allerdings werden die Pläne schon seit mehreren Jahren diskutiert. Bisher besitzt das Nachbarland kein Atomkraftwerk. Über 96 Prozent des Energiebedarfs wird durch das Verbrennen von Kohle gedeckt. Mitte der achtziger Jahre war mit dem Bau eines Kernkraftwerks 80 Kilometer nordwestlich von Danzig begonnen worden. Doch starke Proteste nach dem Reaktorunglück von Tschernobyl 1986, von dessen Auswirkungen Polen besonders stark betroffen gewesen war, hatten das Projekt gestoppt. ste

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben