Politik : Polenz: Fischer soll für die UN nach Kabul

Berlin - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), hat den früheren Außenminister Joschka Fischer (Grüne) als UN-Sonderbeauftragten für Afghanistan vorgeschlagen. „Er kennt den Stabilisierungsprozess in Afghanistan von Beginn an, er kennt die Akteure, und er ist international vernetzt“, sagte Polenz und fügte hinzu: „Und er hat Zeit.“ Fischer hatte sein Bundestagsmandat 2006 aufgegeben. Der amtierende UN-Sonderbeauftragte, der Fischer-Vertraute und frühere Grünen-Politiker Tom Koenigs, will Kabul zum Jahresende verlassen. Nach Meinung von Polenz brächte Fischer auch das nötige politische Gewicht mit, um das Amt auszufüllen, wenn dieses mit mehr Kompetenzen ausgestattet würde. Die USA und Großbritannien drängen darauf, einen internationalen Koordinator für Afghanistan zu installieren. „Fischer wäre eine gute Wahl“, sagte Polenz. Der Ex-Minister selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. hmt

0 Kommentare

Neuester Kommentar