Politik : Politbarometer: Schäuble vor Schröder

BERLIN .Nach dem ZDF-Politbarometer liegen SPD und Bündnisgrüne sechs Wochen vor der Bundestagswahl am 27.September vorn, doch haben Union und FDP den Vorsprung in der Umfrage weiter verringern können.Der Abstand zwischen CDU/CSU und SPD ist auf vier Prozentpunkte geschrumpft.

Wäre am kommenden Sonntag Bundestagwahl, käme laut Forschungsgruppe Wahlen die SPD auf 42 Prozent der Stimmen, die Union auf 38 Prozent (ein Plus von einem Prozentpunkt), die Grünen würden danach 6 Prozent erreichen (ein Minus von einem Prozentpunkt).Die FDP käme unverändert auf 5 Prozent, die PDS auf 4 Prozent, die übrigen Parteien könnten zusammen mit 5 Prozent rechnen.Damit ergäbe sich immer noch eine deutliche Mehrheit für Rot-Grün, selbst wenn die PDS abermals über drei Direktmandate in den Bundestag einzöge.Auch die neueste Emnid-Umfrage für den Sender n-tv sieht eine Mehrheit für eine rot-grüne Bundesregierung.

Trotz des Vorsprungs für Rot-Grün hält die Forschungsgruppe Wahlen die Bundestagswahl nicht für entschieden.Wie schon 1994 holten Union und FDP auf, je näher der Wahltag rücke.Allerdings sei der Vorsprung von SPD und Grünen stabiler als damals.Zwischen 41 Prozent (bei der Union) und 60 Prozent (bei den Grünen) der Parteianhänger könnten sich jedoch vorstellen, auch eine andere Partei zu wählen.Gewachsen ist laut Politbarometer die Zahl derer, für die die Bundestagswahl noch nicht für entschieden ist: Im Juli waren es 74 Prozent der Befragten, in der August-Umfrage sind es 78 Prozent, die das Rennen für offen halten.

Nach wie vor ist SPD-Kanzlerkandidat Gerhard Schröder im direkten Vergleich mit Bundeskanzler Helmut Kohl der klare Favorit der Deutschen.Allerdings hat Schröder laut Politbarometer seine Spitzenposition in der Beliebtheitsskala abgeben müssen: Dort steht nun Unions-Fraktionschef Wolfgang Schäuble ganz oben.

Ein Drittel der Deutschen wünscht sich nach der Politbarometer-Umfrage eine Große Koalition von Union und SPD, 22 Prozent würden eine rot-grüne Regierung bevorzugen, nur elf Prozent plädieren für die Fortsetzung der amtierenden Regierungskoalition von CDU/CSU und FDP.Unter den SPD-Anhängern liegen die Lager fast gleichauf: 38 Prozent wünschen sich ein Bündnis ihrer Partei mit den Grünen, 35 Prozent zögen eine Koalition mit der Union vor.Drei Viertel der Befragten im Politbarometer sprechen sich für eine Koalitionsaussage der SPD vor der Wahl aus.

GroKo, Jamaika oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar