Politik : Politiker kommentieren ihr Sommertheater um einen Personalwechsel

Franz Müntefering[Bau-],Verkehrsminister

"Das ist eine Spekulation, zu der ich nicht beigetragen habe. Peter Struck und ich arbeiten gut zusammen."

Franz Müntefering, Bau- und Verkehrsminister

"Wir lösen keine Probleme, indem wir ständig Personen austauschen."

Michael Müller, Fraktionsvize

"Das ist ein Quatsch, für den es nicht die geringsten Anhaltspunkte gibt."

Uwe Küster, Fraktionsgeschäftsführer

"Die Regierung muss nachdenken, entscheiden und durchsetzen, die Opposition kann dagegen kritisieren und ankündigen."

Rudolf Scharping, Bundesverteidigungsminister

"Es ist wenig hilfreich, eine Debatte über denkbare Steuertarife des Jahres 2006 anzuzetteln."

Ottmar Schreiner, Bundesgeschäftsführer

"Ich bin ein Sozialdemokrat, der das Grundsatz- und Wahlprogramm voll vertritt. Und ich bin der Meinung, dass das Schröder-Blair-Papier nicht zu diesen Programmen passt."

Rudolf Dreßler, Sozialexperte

"Wenn Modernisierung gleichzusetzen ist mit dem Verzicht auf soziale Gerechtigkeit, kann ich jeden in unserer Partei nur warnen, diesen Weg zu gehen."

Reinhard Klimmt, saarländischer

Ministerpräsident

"Wenn wir jetzt wackeln, haben wir verloren."

Hans Martin Bury, Staatsminister im Kanzleramt



"Ein Fraktionschef muss für die Steuerreform politisches Marketing betreiben und sie nicht zerstören. Die Kritik an Struck in der Fraktion ist inhaltlich und taktisch nachvollziehbar."

Benjamin Mikfeld, Juso-Vorsitzender



"Der vielstimmige Chor der Partei um Zukunftsprogramm und Steuerreform hat für erhebliche Verwirrung gesorgt - vor allem dort, wo wir gerade Wahlkampf führen."

Joachim Poß, Steuerexperte und

Fraktionsvize

"Struck hat mit der Steuerpolitik ein richtiges Thema zum unrichtigen Zeitpunkt losgetreten. Aber deshalb muss man ja keine Sau durchs Dorf treiben."

Ernst Schwanhold, Fraktionsvize

"Wenn einer wie Struck weniger Umverteilung fordert, begreife ich die Welt nicht mehr. Die Umverteilung läuft doch schon, nur in die falsche Richtung: von unten nach oben."

Hasso Düvel, Bezirksleiter der IG Metall für Berlin, Brandenburg und

Sachsen

0 Kommentare

Neuester Kommentar