Politisches Erdbeben in Polen : Drei Minister reichen Rücktritt ein

Nachdem in Polen Ermittlungsakten zur Affäre um abgehörte Politikergespräche im Internet aufgetaucht sind, haben drei Minister ihren Rücktritt angekündigt.

Polens Regierungschefin Ewa Kopacz verkündete am Mittwoch den Rücktritt von drei Ministern, nachdem Ermittlungsakten zu einer Abhöraffäre im Internet aufgetaucht waren.
Polens Regierungschefin Ewa Kopacz verkündete am Mittwoch den Rücktritt von drei Ministern, nachdem Ermittlungsakten zu einer...Foto:Slawomir Kaminski/Agencja Gazeta/Reuters

Nur wenige Monate vor den Parlamentswahlen in Polen schlägt eine politische Affäre des vergangenen Jahres gewaltige Wellen: Regierungschefin Ewa Kopacz kündigte am Mittwoch die Rücktritte von Privatisierungsminister Wlodzimierz Karpinski, Gesundheitsminister Bartosz Arlukowicz und Sportminister Andrzej Biernat an. Einen Tag, nachdem Ermittlungsakten zur Abhöraffäre um belauschte Politikergespräche ins Internet gelangt waren, sagte sie: „Ich lasse nicht zu, dass das Spiel um die Akten in den Wahlkampf einfließt.“ Kopacz ist auch die Parteivorsitzende der liberalkonservativen Regierungspartei Bürgerplattform (PO).

Auch Parlamentspräsident Radoslaw Sikorski gab am Abend seinen Rücktritt bekannt. „Ich tue das in Sorge um die PO“, sagte er. Er werde sein Amt bis zur Wahl eines Nachfolgers in den kommenden Tagen ausüben.

Alle vier Politiker waren von dem Lauschangriff im vergangenen Jahr betroffen gewesen. Sikorski war damals Außenminister. Kopacz sagte, auch ihr Chefberater, der ehemalige Finanzminister Jacek Rostowski und drei Staatssekretäre im Wirtschafts-, Umwelt- und Schatzministerium würden ihre Posten aufgeben. Zudem werde es einen neuen Generalstaatsanwalt geben, nachdem das Vertrauen in die Anklagebehörde durch das Aktenleck erschüttert sei, betonte Kopacz.

Ein polnischer Geschäftsmann hatte auf seiner Facebook-Seite mehr als 250 Aufnahmen der Ermittlungsakten veröffentlicht, die sich nach seinen Angaben seit zwei Wochen auf einem chinesischen Server befanden. Die Staatsanwaltschaft nahm am Dienstag Ermittlungen auf, um die Umstände der Aktenweitergabe zu klären. Die Veröffentlichungen sind inzwischen unzugänglich.

Die Oppositionsparteien in Polen hatten bereits im vergangenen Jahr die Entlassung der belauschten Politiker gefordert. Das wies der damalige Regierungschef Donald Tusk zurück. Allerdings stellte Tusk sich im Zusammenhang mit der Abhöraffäre im Parlament einem Vertrauensvotum. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben