Polizeiausbildung : Nato will Moskaus Hilfe in Kabul

Russland soll nach dem Willen von Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen künftig gemeinsam mit dem westlichen Militärbündnis Polizeieinheiten für Afghanistan ausbilden.

MoskauDie Qualifikation dieser Sicherheitskräfte könne auf russischem Territorium erfolgen, sagte Rasmussen am Donnerstag vor Journalisten in Moskau. Zugleich erteilte er Plänen des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew für einen neuen Sicherheitspakt eine Absage. „Ich sehe nicht die Notwendigkeit für neue Abkommen“, sagte Rasmussen.

„Wir haben bereits eine Vielzahl von Dokumenten.“ Der Nato-Generalsekretär hatte zu Beginn seines ersten Russlandaufenthalts im Amt am Vortag eine stärkere Unterstützung des Anti-Terror-Kampfes in Afghanistan gefordert. „Afghanistan sollte 2010 das Kernstück unserer Kooperation sein“, sagte Rasmussen. Er verlangte ein „Hubschrauberpaket“. Moskau solle der afghanischen Armee Helikopter zur Verfügung stellen, Piloten ausbilden und Benzin sowie Ersatzteile liefern. Der Kreml will die Vorschläge „prüfen“. Generell ist Russland wegen des verlorenen Krieges der Sowjetunion vor 20 Jahren zurückhaltend mit seinem Engagement in Afghanistan.

Zum Vorschlag eines Sicherheitspakts sagte der Nato-Generalsekretär, der Westen sei zwar bereit, Medwedews Empfehlungen für eine bessere Sicherheit zu analysieren. Aber: „Das richtige Forum dafür ist die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa.“ Der Kremlchef hatte in seinem Entwurf für einen „Vertrag für europäische Sicherheit“ eine neue Zusammenarbeit zwischen dem Westen und Russland gefordert. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben