Politik : Polizeiskandal in Bayern alarmiert Ermittler

Regensburg - Die Staatsanwaltschaft Regensburg will die Vorwürfe gegen Ausbilder der bayerischen Polizeihundeschule Herzogau in Waldmünchen schnell aufklären. Die Kriminalpolizei solle die Vorfälle untersuchen, die in einer anonymen Anzeige geschildert worden waren, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Günther Ruckdäschel am Mittwoch. „Ich rechne damit, dass wir spätestens Anfang nächster Woche ein Ergebnis haben.“

Der Anzeige zufolge waren in der Fortbildungseinrichtung der Bereitschaftspolizei Polizistinnen immer wieder erniedrigt worden. So sollen Ausbilder die Beamtinnen mit frauenfeindlichen Sprüchen beleidigt und mit sexistischen Übergriffen drangsaliert haben. Der achtseitigen Anzeige zufolge gingen in der Ausbildungsstätte Prostituierte ein und aus, in der Kantine soll bei einer abendlichen Feier eine Stripperin aufgetreten sein. Zudem sei es zu Alkoholexzessen und Tierquälerei gekommen.

Franz Maget, Chef der SPD-Landtagsfraktion, forderte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) auf, dem Landtag bis zum kommenden Mittwoch einen Bericht zu den Vorgängen vorzulegen. Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Konrad Freiberg, sagte in Berlin: „Selbst wenn die Vorwürfe sich nur in Teilen bestätigten, sind personelle Konsequenzen unausweichlich.“ dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben