Postengeschacher : Oettinger soll deutscher EU-Kommissar werden

Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) soll für Deutschland nach Brüssel.

Oettinger
Günther Oettinger. -Foto: dpa

BerlinDer baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) soll Medienberichten zufolge neuer deutscher EU-Kommissar werden. Der 56-Jährige wird dafür sein Amt als baden-württembergischer Ministerpräsident aufgeben. Nachfolger soll offenbar der bisherige Fraktionschef der CDU im Stuttgarter Landtag, Stefan Mappus, werden.

Die Bundeskanzlerin und CDU-Parteivorsitzende Angela Merkel hatte eigentlich erklärt, dass sie ihren Personalvorschlag für die Besetzung des deutschen EU-Kommissars erst am Nachmittag zunächst dem CDU-Präsidium unterbreiten wolle. Nun ist der Name offenbar vorher durchgesickert.

Um die Nachfolge des deutschen EU-Kommissars Verheugen hatte es in der Großen Koalition heftigen Streit gegeben. Der SPD-Mann ist zuständig für Industrie und Unternehmen zugleich Vizepräsident der Kommission. Sowohl die SPD als auch die CDU reklamierten den Posten für sich. Verheugens Amtszeit endet am 31. Oktober. Derzeit werden die Ämter neu besetzt. Im Anschluss an die Nominierungsphase muss das Europäische Parlament die Kandidaten bestätigen. (ck/dpa/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben