Politik : Powell: Pakistan wird wichtiger Verbündeter Besonderer militärischer Status

-

(cir). Washington will Pakistan den Status eines wichtigen Verbündeten außerhalb der Nato einräumen. USAußenminister Powell kündigte in Islamabad an, dem amerikanischen Kongress einen entsprechenden Vorschlag vorzulegen. Dadurch hätte Pakistans Armee leichteren Zugang zu US-Waffen, eine militärische Beistandspflicht ergibt sich daraus nicht. Länder wie Ägypten, Jordanien, Japan oder Südkorea genießen bereits diesen Status.

Pakistan ist bereits ein enger Verbündeter der USA im Anti-Terror-Kampf. Gerade findet im Grenzgebiet zu Afghanistan eine gemeinsame Offensive gegen Islamisten statt, in deren Rahmen das pakistanische Militär auch gegen die eigene Bevölkerung vorgeht. Deshalb werten Beobachter die Ankündigung Powells auch als eine Gegenleistung gegenüber dem Militär, das in den so genannten Stammesgebieten ein hohes Risiko eingeht. Während des Kalten Krieges hatte Pakistan über Jahrzehnte bereits eine ähnlich wichtige Stellung für die USA innegehabt. Mit dem Beginn des pakistanischen Atomprogramms waren die Beziehungen zwischenzeitlich aber deutlich abgekühlt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben