Politik : PPP-Chef Zardari kandidiert für Präsidentenamt

Islamabad - Die Pakistanische Volkspartei (PPP) hat den amtierenden Parteichef Asif Ali Zardari offiziell zum Kandidaten für die Nachfolge des zurückgetreten Staatspräsidenten Pervez Musharraf bestimmt. Wie der Sender Geo TV unter Berufung auf Informationsministerin Sherry Rehman berichtete, soll Zardari bei den Präsidentschaftswahlen am 6. September für die PPP ins Rennen gehen. Allerdings habe der Witwer der ermordeten Ex-Regierungschefin Benazir Bhutto um 24 Stunden Bedenkzeit gebeten. Erst am Samstag werde er bekannt geben, ob er die Nominierung tatsächlich annimmt.

Musharraf war am Montag auf Druck der Parlamentsmehrheit nach rund neun Jahren an der Macht zurückgetreten. Die Wahlkommission hatte am Freitag den Termin für die Neuwahl des Staatsoberhaupts durch das Parlament in Islamabad und die vier Provinzparlamente bestimmt. Zardari hatte nach dem Rücktritt Musharrafs erklärt, der künftige Präsident müsse aus den Reihen der Volkspartei kommen, da diese die meisten Abgeordneten im Parlament stelle. Bereits am Mittwoch hatte die oppositionelle Regionalpartei MQM ihre Unterstützung für eine Kandidatur des PPP-Chefs erklärt. Sowohl MQM als auch PPP haben ihre Machtbasis in der südpakistanischen Provinz Sindh. Der Koalitionspartner, die Muslim-Liga (Nawaz/PML-N) von Nawaz Sharif, favorisiert indes einen unabhängigen Kandidaten. Unterdessen vertagte die Regierung die Entscheidung im Streit um die Wiedereinsetzung von mehr als 60 Richtern, die Musharraf während des Ausnahmezustands im vergangenen Herbst entlassen hatte. Nach einem Treffen mit den kleinen Parteien der Koalition, die im Streit zwischen PPP und Muslim-Liga (Nawaz) vermitteln, erklärte PML-N-Chef Sharif, er habe der nochmaligen Verschiebung der Entscheidung bis Mittwoch zugestimmt, um einen Bruch der Koalition zu verhindern. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben