Politik : Präsidenten-Gattin will ihre Entscheidung offiziell erst Anfang 2000 bekanntgeben

Hillary Clinton hat endgültig "Ja" zu einer eigenen Karriere in der Politik gesagt. Die Frau des US-Präsidenten bestätigte am Dienstag nach monatelangen Spekulationen erstmals öffentlich, dass sie sich bei der Wahl am 7. November kommenden Jahres im Bundesstaat New York um einen Sitz im US-Senat bewerben wird. "Ganz offiziell" wolle sie ihre Kandidatur aber erst Anfang des nächsten Jahres bekannt geben.

Mit ihrer Antwort folgte Hillary Clinton dem Drängen zahlreicher Politiker der Demokratischen Partei, noch vorhandene Zweifel an ihren Plänen auszuräumen. Wahrscheinlicher Gegner Hillary Clintons wird der Bürgermeister der Stadt New York, der Republikaner Rudolph Giuliani, sein.

Die First Lady war in den vergangenen Wochen wegen ihres Balanceaktes zwischen ihrer offiziellen Rolle und als Kandidatin in spe in die Schlagzeilen geraten. In New York hatten ihr einflussreiche jüdische Gruppen zum Vorwurf gemacht, dass sie auf einer Nahostreise einer öffentlichen Attacke der Ehefrau von Palästinenserpräsident Jassir Arafat gegen Israel schweigend zugehört hatte.

Suha Arafat hatte das israelische Militär in einer offiziellen Rede beschuldigt, das Westjordanland mit Giftgas zu verseuchen. Der israelische Ministerpräsident Ehud Barak persönlich nahm die amerikanische First Lady in Schutz und bezeichnete ihren Besuch im Nahen Osten als "höchst erfolgreich" und förderlich für den Friedensprozess.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben