Präsidententreffen : Bush und Putin sprechen "konkret und mit Humor"

US-Präsident Bush hat den russischen Staatschef Putin als ersten ausländischen Staatschef auf der Sommerresidenz seiner Eltern empfangen. Nach den schärferen Tönen der letzten Monate findet das Treffen in betont lockerer Atmosphäre statt.

070702bush_putin
Fahren die Beziehungen der USA und Russland wieder in ruhigeres Fahrwasser? -Foto: AFP

Kennebunkport/MoskauUS-Präsident George W. Bush und sein russischer Kollege Wladimir Putin haben in entspannter Atmosphäre über eine Beilegung der Differenzen beider Länder gesprochen. Auf der Sommerresidenz der Bush-Familie in Kennebunkport im US-Bundesstaat Maine hätten beide Politiker "eine Reihe von Vereinbarungen getroffen", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die Gespräche seien "konkret und mit Humor" geführt worden.

Heute sollen die jüngsten Konflikte um die geplante US-Raketenabwehr für Mitteleuropa sowie die Unabhängigkeit der abtrünnigen serbischen Provinz Kosovo angesprochen werden. Bei einem gemeinsamen Abendessen hätten Bush und Putin einander zugesagt, dass ungeachtet der jüngsten Spannungen und Irritationen das Positive in den Beziehungen der USA und Russlands bewahrt bleibe. "Davon sind beide Seiten überzeugt", sagte Putins außenpolitischer Berater Sergej Prichodko vor Ort nach Angaben der Agentur Interfax.

Entspanntes Treffen ohne Dolmetscher

Bush empfing Putin als ersten ausländischen Staatsgast auf der Sommerresidenz seiner Eltern an der Atlantikküste. Bush und Putin redeten im kleinen Kreis ohne Dolmetscher und ohne vorher festgelegte Tagesordnung. Gemeinsam mit Bushs Vater, dem früheren US-Präsidenten George H.W. Bush, unternahmen sie auch eine Bootsfahrt auf dem Atlantik. Beim Abendessen gab es Hummer und marinierten Schwertfisch sowie zum Nachtisch Heidelbeer-Kuchen.

Bush sucht die Unterstützung Putins für eine Verschärfung der internationalen Sanktionen gegen den Iran. Bereits im Vorfeld des Treffens haben sowohl das Weiße Haus als auch der Kreml vor allzu großen Erwartungen an das Treffen gewarnt. In den vergangenen Monaten hatte Putin wiederholt die US-Führung für eine "imperiale Politik" kritisiert. Im Streit um die Nichtratifizierung des KSE-Vertrags über konventionelle Streitkräfte in Europa durch die Nato-Staaten drohte der Kremlchef mehrfach, die russischen Raketen auf neue Ziele in Europa auszurichten. (mit dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben