Präsidentschaft : Hillary Clinton sammelt 26 Millionen Dollar

Die demokratische US-Senatorin Hillary Clinton hat einen Spendenrekord für die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei aufgestellt.

Washington - Clinton sammelte nach Angaben ihres Wahlkampf-Büros in Washington in den ersten drei Monaten des Jahres 26 Millionen Dollar (19,5 Millionen Euro). Dies sei die höchste Summe, die je ein Bewerber für eine Parteinominierung in drei Monaten erzielt habe, berichtete die "Washington Post". Die ehemalige First Lady verfüge zudem noch über weitere zehn Millionen Dollar an Spendengeldern vom letzten Kongresswahlkampf im Herbst 2006.

Der derzeit schärfste innerparteiliche Konkurrent Clintons, Senator Barack Obama, veröffentlichte zunächst keine Zahlen. Die "Daily News" schätzte, dass der schwarze Politiker rund 20 Millionen Dollar gesammelt haben dürfte. Allerdings spreche Obamas Büro von über 85.000 Einzelspenden, während Hillary Clintons Wahlkampfteam diese Zahl für die Senatorin mit rund 50.000 bezifferte, so die "Washington Times". Der dritte aussichtsreiche Kandidat bei den Demokraten, der ehemalige Senator und persönlich sehr vermögende John Edwards, habe 14 Millionen Dollar sammeln können. Bis zum 15. April müssen alle Kandidaten dem Bundeswahlleiter ihr jeweiliges Spendenaufkommen mitgeteilt haben.

Der anstehende Kampf um das Weiße Haus wird wahrscheinlich der teuerste Wahlkampf der Geschichte werden. Parteien und Kandidaten werden bis zur Präsidentschaftswahl am 4. November 2008 nach Expertenschätzungen weit über eine Milliarde Dollar ausgegeben haben. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar