Präsidentschaftswahl : OSZE schickt keine Wahlbeobachter nach Russland

Die Wahlen am 2. März in Russland werden nicht von internationalen Beobachtern der OSZE begleitet. Im Vorfeld hatte es Unstimmigkeiten mit Moskau über das Ausmaß der Mission gegeben.

Wien/MoskauDie Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wird keine Wahlbeobachter zu den Präsidentenwahlen nach Russland schicken. Der Präsident der Parlamentarischen Versammlung der Organisation, Goran Lennmarker, teilte dies dem Kreml in einem Schreiben mit. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte die von der OSZE gestellten Bedingungen zur Überwachung der Wahl kritisiert.

In seinem Brief an den Duma-Präsidenten Boris Gryslow bedauerte Lennmarker, dass die OSZE wegen einiger von Moskau gestellter Bedingungen "leider Ihre Einladung (...) nicht annehmen kann".

Außenminister Lawrow wiederum nannte die von der OSZE gestellten Forderungen inakzeptabel. Ein Land, das sich selbst respektiere, könne sich "einem solchen Ultimatum" nicht beugen, sagte er nach Angaben der Agentur Interfax in Moskau. Die Experten der OSZE wollten am 15. Februar, gut zwei Wochen vor der Wahl, anreisen, um auch den Wahlkampf zu beobachten. Moskau wollte sie erst am 20. Februar ins Land lassen. (jvo/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben