Politik : Preiswerte Politiker

Guido Ambrosino

Die Angst vor einem deutschen "Sonderweg" ist restlos verflogen. Dank Kohls schwarzer Konten hat sich Deutschland unwiderruflich die Epauletten einer "normalen" westlichen Demokratie verdient. Allerdings sind die Summen, die im Spiel waren, EU-weit eher unterdurchschnittlich - ganz zu schweigen von Italien. Sollte Kohl in sechs Jahren wirklich nur zwei Millionen Mark gesammelt haben? Bettino Craxi hätte das in sechs Monaten zusammen gekriegt. Dafür bewundern italienische Unternehmer ihre deutschen Kollegen: Wie haben sie es eigentlich geschafft, das Wohlwollen der Politiker so günstig zu erkaufen?

Offenbar macht sich auch hier die solide Strukturierung der bürgerlichen Gesellschaft in Deutschland über Verbände und Kartelle bezahlt. Im Italien der 80er Jahre haben sich Unternehmer gegenseitig wild überboten - deshalb schnellten die Preise für die politische Vermittlung ihrer Einzelinteressen in die Höhe. Das haben deutsche Firmen vermieden, durch Absprachen unter Spendenanbietern (bisher ohne Einwände vom Bundeskartellamt).

Die "Staatsbürgerliche Vereinigung", 1954 auf Betreiben Adenauers gegründet, achtete pingelig auf die Verteilung der Spendenlast unter den Firmen - entsprechend der Zahl der Beschäftigten oder der Lohnsumme. Sie funktionierte als Kartell der Industrie für die kollektive Pflege der politischen Landschaft. Gustav Stein, ihr Geschäftsführer, war praktischerweise gleichzeitig Hauptgeschäftsführer des BDI. Gemeinsam schmiert man billiger.

Auch teure Extragelder für die Absicherung öffentlicher Aufträge können sich deutsche Industrielle durch Syndikate ersparen, die effektiver sind als die der Mafia. Beispielhaft das Kartell der Kabelhersteller, das von 1902 bis 1997 (95 Jahre lang!) Preise diktierte. Zu dieser Regulierung des Schmiergeldangebots kommt die bescheidenere Nachfrage seitens der Politiker. Kohl nehmen wir gerne ab, dass er sich sowieso für die Industrie eingesetzt hätte.Der Autor ist Korrespondent der italienischen Zeitung "Il manifesto"

0 Kommentare

Neuester Kommentar