Politik : …Premium-Pils Politik macht

-

Es wird ernst. Die Schriftstellerin Monika Maron schreibt in einer Frankfurter Zeitung: „Die Ankündigung der heißen Phase des Wahlkampfes ist das Signal zur endgültigen freiwilligen Verblödung.“

Das Wörtchen „endgültig“ meint, die Verblödung habe lange vorher eingesetzt. Das ist richtig. Allen Anfang nahm die Verblödung mit dem Begriff Kompetenzteam. Kompetenzteam ist eine werbesprachliche Erfindung wie „Premium Pils“. So verpasst man einem Kopfwehbier die Aura von Champagner.

Der großen Zeitung der Mainmetropole ist das nicht geheuer. Sie schreibt „Kompetenzteam“ in Tüttelchen (so wie die Springer-Blätter einst „DDR“). Die große Zeitung der Isarmetropole behilft sich gern mit der Wendung „so genanntes Kompetenzteam“; für die Überschriften ist das zu lang. Nicht jeder findet ja das Kompetenzteam von Merkel richtig kompetent. Dann müsste es eigentlich heißen „inkompetentes Kompetenzteam“, aber das klingt nicht gut.

Harald Schmidt nennt einen Chef der großen Zeitung der Mainmetropole „DJ Fränk featuring FAZ-Herausgeber“. Das weist in die richtige Richtung. Es fehlen im Wahlkampf die großen Namen. Pol Pot nannte sich „Bruder Nummer 1 des Volkes“. Kim Il Sung war „Ewiger Präsident und großer Führer, der den Regenbogen ergriff und vor dem sich die Vögel verneigen“. Mobutu war (auch sexuell intoniert) „Der Leopard, der die besten Stücke vom Fleisch isst“.

Ab sofort ist Hans Eichel „Der uns das Gold stanzt formerly known as Sparhans“. Angela Merkel wird „Die strahlende Sonne des Ostens, die auch den Westen wärmend bescheint“. Edmund Stoiber ist von Stund an „Der Donner-äh- Donner-äh-Donnergott des Voralpen- äh-glühns“. Oskar Lafontaine und Gregor Gysi gingen gut als „Lustiges Super- Duo“ durch, weil sich „Super“ im Osten immer super verkauft.

Es stünde dann in der großen Zeitung der Mainmetropole, der nicht dem „Kompetenzteam“ angehörende „Donner-äh- Donner-äh-Donnergott des Voralpen- äh-glühns“ kneife vor dem Rededuell mit der westlichen Hälfte des „Lustigen Super-Duos“, und die große Zeitung der Isarmetropole schriebe von der „so genannten strahlenden Sonne des Ostens, die auch den Westen wärmend bescheint“, welche dem „so genannten Der uns das Gold stanzt formerly known as Sparhans“ heftig widerspreche.

Ruft da jemand, das lenke von den Inhalten ab? Ach, die sind doch inzwischen alle vom Kompetenzstream weggespült. not

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben