• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Private Krankenversicherung : Teuer wird es vor allem für Neukunden

21.11.2012 13:31 Uhrvon
Für und Wider. Demonstration 2008 in BayernBild vergrößern
Für und Wider. Demonstration 2008 in Bayern - Foto: ddp

Wer bereits privat krankenversichert ist, bleibt im kommenden Jahr von großen Beitragserhöhungen verschont. Im Neukundengeschäft dagegen steigen die Tarife deutlich.

Die Alarmmeldungen sind schon auf dem Markt. Um bis zu 41 Prozent würden die Beiträge in der privaten Krankenversicherung (PKV) im kommenden Jahr steigen, prophezeite jüngst der „Spiegel“. Der PKV-Verband warf dem Magazin daraufhin eine „absurde Vermischung“ von Neukunden- und Bestandsgeschäft vor. Tatsächlich ist die Kluft zwischen beidem diesmal besonders groß – und die bereits Versicherten müssen wenig befürchten. Während die Konzerne bei den neuen Tarifen richtig zulangen, sind die Erhöhungen für Bestandskunden moderat wie seit Jahren nicht mehr.

Nach Recherchen des Tagesspiegels bleibt für jeden Dritten der neun Millionen Privatversicherten trotz Inflation alles beim Alten.

Das hängt vor allem mit dem Branchenprimus Debeka zusammen. Der mit Abstand größte Versicherer verspricht nicht nur, die Beiträge aller 2,2 Millionen Mitglieder (mit Ausnahme von 15000 Beamtenanwärtern) stabil zu halten. Für 100000 ältere Versicherte will der Konzern die Preise sogar „leicht senken“. Der Axa-Konzern gab seinen knapp 760000 Krankenversicherten ebenfalls die Garantie, in den „Hauptverkaufstarifen“ nichts zu erhöhen. Aufs Ganze gerechnet werde die Anpassung für Bestandskunden zwei Prozent betragen, sagte eine Sprecherin. Für die 500 000 Mitglieder der Signal Krankenversicherung verteuert sich nur ein einziger Tarif, im Schnitt beträgt die Steigerung damit 0,2 Prozent. Die 100 000 Bestandskunden beim Deutschen Ring erwartet ein Aufschlag von 1,1 Prozent, die 700 000 Mitglieder der Allianz von durchschnittlich drei Prozent.

Offen ist die Sache noch für die 900000 Versicherten des Branchenzweiten DKV, da die Beiträge dort neuerdings erst zum April angepasst werden. Und die Kölner Central, zuletzt wegen drastischer Erhöhungen auch von Verbraucherschützern heftig kritisiert, will sich diesmal zwar bei den Beiträgen ihrer 510 000 Mitglieder mäßigen. Allerdings erhöht sie dafür in etlichen Tarifen den Selbstbehalt – in der Spitze um fast 17 Prozent.

Für Neukunden, die nach dem 21. Dezember nur noch so genannte Unisex-Tarife abschließen können, wird der Privatschutz dagegen deutlich teurer. Das gilt vor allem für Männer, deren Beiträge aufgrund der neuen geschlechtsneutralen Kalkulation dann im Schnitt um gut 20 Prozent höher liegen. Was bedeutet, dass manche Neukalkulation auch schon mal 30 bis 40 Prozent teurer ausfallen kann.

Selbst für Frauen, denen künftig geschlechtsspezifische Aufschläge erspart bleiben, werde es in den Neutarifen kaum günstiger, gibt PKV-Sprecher Stefan Reker zu. Zum einen müssten die Konzerne „Finanzpuffer“ einbauen, weil keiner wisse, wie viele tatsächlich in Unisex-Tarife wechseln. Und etliche Versicherer nutzten die Änderungen auch, um ihren Versicherungsschutz nachzubessern. Bei manchen Leistungen, etwa der Finanzierung von Psychotherapie, Entziehungskuren oder medizinischen Hilfsmitteln, klaffen bei vielen nämlich peinliche und auch den Gesetzgeber beunruhigende Lücken.

Ohnehin werden die Zeiten für die Privatanbieter härter. Die gesetzlichen Versicherer schwimmen im Geld. Statt Beiträge zu erhöhen, zahlen sie Prämien zurück. Und die Politik nimmt den Kassenpatienten nun auch das Ärgernis der Praxisgebühr. Die Privatversicherer dagegen leiden, da sie kaum über Kostenbremsen verfügen, unter ständig steigenden Ausgaben – und zudem unter der anhaltenden Niedrigzinsphase. Schließlich müssen sie das wachsende Krankheitsrisiko ihrer älter werdenden Klientel durch Rückstellungen auf dem Kapitalmarkt abfangen. Derzeit haben sie dort fast 170 Milliarden Euro liegen. Doch dieses Geld arbeitet immer schlechter. Mit Neuanlagen ist die bisherige Kalkulationsgrundlage von 3,5 Prozent nicht mehr ansatzweise zu erreichen. DKV, Debeka und Central haben den Rechnungszins bereits auf 2,75 Prozent heruntergefahren – was ihre Tarife entsprechend verteuert.

Und unattraktiver macht. Nach Jahren verlässlichen Zuwachses ging die Zahl der Privatversicherten im ersten Halbjahr 2012 erstmals leicht zurück. Die gestiegene Attraktivität der gesetzlichen Kassen und die Preisaufschläge für neue Privatpolicen werden diesen Trend verstärken. Wenn aber das Neugeschäft nachlässt, wird es irgendwann auch für die Bestandskunden teurer. Die momentane Zurückhaltung der Versicherer mit Beitragserhöhungen könnte von kurzer Dauer sein.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Ist Rot-Rot-Grün auch auf Bundesebene eine zukünftige machtpolitische Alternative zur großen Koalition?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz