Pro Asyl : Flüchtlingsorganisation kritisiert Schäuble scharf

Schäuble verfolge einen "obsessiven Abschottungskurs", der Menschenrechte und Flüchtlingsschutz ausblende, sagte ein Europa-Referent von Pro Asyl.

Frankfurt/Main - "Mehr Grenzschutz, mehr Rückübernahmeabkommen und mehr gemeinsame Abschiebungen bilden die Schlüsselpunkte auf Schäubles Agenda", kritisierte der Europareferent Karl Kopp. Eine ernsthafte Debatte über eine gemeinsame Einwanderungs- und Asylpolitik der EU werde erst möglich, wenn die deutsche Ratspräsidentschaft damit aufhöre, die Themen Asyl und Einwanderung "in schändlicher Weise" mit Terrorbekämpfung und Organisierter Kriminalität zu vermengen. (tso/dpa)

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben