Politik : Probe für künftige Anschläge?

Der staatliche australische Fernsehsender ABC hat am Montag Teile des Videos ausgestrahlt, das zeigt, wie Terroristen Geiselnahmen und Morde trainieren. Das Band wurde vor drei Monaten in Afghanistan von Kämpfern der Nordallianz gefunden. Ein US-Soldat, der zurzeit afghanische Militärs ausbildet, übergab es dem Sender ABC in Kabul.

Zum Thema Dokumentation: Kampf gegen Terror
Fotos: Osama Bin Laden, Krieg in Afghanistan
Das Band sei zur Analyse in die USA geschickt worden, hieß es. Laut ABC liegen dem Sender insgesamt sechs Stunden Videomaterial mit Aufnahmen von Übungen für Terroranschläge vor. Auf dem Film seien vor allem arabisch aussehende Männer zu erkennen, die in einem geheimen Camp in Afghanistan in terroristischen Methoden ausgebildet würden. Die Nordallianz habe das Band vor drei Monaten im Dorf Mir Bachakot, 25 Kilometer nördlich von Kabul, gefunden. Zunächst war die Nordallianz davon ausgegangenen, dass das Video bereits dem US-Militär übergeben wurde. Das war jedoch offenkundig nicht geschehen.

Unter anderem probten die Kämpfer detailliert einen Angriff auf eine Autokolonne und ein Massenattentat auf mehrere Politiker während eines Golfturniers. Der Angriff auf die Fahrzeugkolonne sollte offenbar in der US-Bundeshauptstadt Washington spielen. Die arabischen, pakistanischen und afrikanischen Kämpfer benutzten bei dem Training scharfe Munition, berichtete ABC. Ein Veteran der US-Elitetruppen sagte dem Sender, auf dem Gelände des Al-Qaida-Trainingslagers seien in einem Gebäude Einschusslöcher auf Kopfhöhe entdeckt worden. Dies lasse darauf schließen, dass die Al-Qaida-Kämpfer bei ihren Übungen tatsächlich lebende Geiseln erschossen hätten.

Die sehr körnigen Bilder zeigen den Angaben zufolge Al-Qaida-Mitglieder aus arabischen Ländern, Pakistan und Afrika. Sie sprächen Englisch untereinander, teilte ABC mit. Bei einer Entführungsübung riefen sie ihren Geiseln auf Englisch "Vorwärts, vorwärts" zu und "Lauf, lauf". Man sehe, wie die Gruppe ein Auto anhalte, Gebäude stürme und ein Fahrzeug in die Luft sprenge. Auch sei eine Trainingseinheit zu einer Hinrichtung aufgezeichnet.

Auch wenn einige Szenarien auf dem Band wie frei erfunden erschienen, deuten Details der Operationen darauf hin, dass es sich um Proben für künftige Anschläge handeln könnte. Das Band zeigt die Gesichter von Dutzenden von Al-Qaida-Kämpfern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben