Politik : Prodi begrüßt Aufnahmeantrag in die europäische Währungsunion

Der griechische Ministerpräsident Konstantinos Simitis hat am Donnerstag offiziell den Antrag auf Aufnahme seines Landes in die europäische Währungsunion gestellt. Griechenland erfülle alle Stabilitätskriterien für die Teilnahme an der Euro-Zone, erklärte er in einer Zeremonie in Athen. "Unser Antrag markiert einen neuen historischen Zyklus. Er eröffnet eine Ära der Sicherheit, Stabilität und Entwicklung", sagte der sozialistische Regierungschef. EU-Kommissionspräsident Romano Prodi und EU-Finanzkommissar Pedro Solbes haben die Kandidatur Griechenlands zur Mitgliedschaft in der europäischen Währungsunion begrüßt. Die Erweiterung der Euro-Zone werde sich sowohl auf die Währungsunion als auch auf die beitretenden Länder positiv auswirken, erklärten Prodi und Solbes am Donnerstag in Brüssel. Darüber, ob das Land in die Währungsunion aufgenommen wird, entscheiden die EU-Staats-und Regierungschefs auf ihrem Gipfeltreffen in Portugal im Juni.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben