Politik : Prodi lehnt Rücktritt des Justizministers ab

Rom - Der italienische Regierungschef Romano Prodi hat die Rücktrittserklärung eines Ministers seiner ohnehin geschwächten Koalition zurückgewiesen. Prodi habe das Gesuch von Justizminister Clemente Mastella abgelehnt, hieß es am Mittwoch in einer Erklärung der italienischen Regierung. Mastella, Vorsitzender der katholischen Udeur-Partei, hatte seinen Rücktritt mit einem laufenden Korruptionsverfahren gegen seine Frau begründet. Nach einem Gespräch mit Prodi kündigte er an, seine Entscheidung zu überdenken.

Am Vormittag hatte Mastella vor dem Abgeordnetenhaus seinen Rücktritt erklärt. „Vor der Wahl zwischen der Macht und meiner Familie entscheide ich mich für meine Familie“, sagte Mastella vor dem Abgeordnetenhaus in Rom. Kurz zuvor waren Zeitungsberichte darüber erschienen, dass gegen Mastellas Frau Sandra Lonardo, die Präsidentin des Regionalrats von Kampanien, in einer Korruptionsaffäre Hausarrest verhängt worden war. Lonardo wird vorgeworfen, Bestechungsgelder von einem Krankenhausmanager in Caserta entgegengenommen zu haben. Laut Ansa wurde sie am Mittwochnachmittag von der Polizei über den Hausarrest informiert. AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben