Prozess gegen Christian Wulff : Ex-Leibwächter verärgert Richter mit Erinnerungslücken

Im Prozess gegen Christian Wulff kann sich ein Sicherheitsbeamter kaum an den Oktoberfestbesuch des Ex-Bundespräsidenten erinnern, obwohl er direkt neben den Wulffs logierte. Am nächsten Prozesstermin ist ein prominenter Verleger als Zeuge geladen.

Christian Wulff will in dem Prozess einen Freispruch erreichen.
Christian Wulff will in dem Prozess einen Freispruch erreichen.Foto: dpa

Ein ehemaliger Personenschützer von Christian Wulff hat im Prozess gegen den Ex-Bundespräsidenten den Vorsitzenden Richter erheblich verärgert. Der Polizeibeamte erinnerte sich am Donnerstag im Landgericht Hannover kaum noch an den Oktoberfestbesuch des niedersächsischen Ministerpräsidenten 2008. Ob sich Wulff und der Filmfinancier David Groenewold regelmäßig trafen, konnte er ebenso wenig sagen. Richter Frank Rosenow sagte: „Sie wissen ja, dass das ein Verfahren ist, das die Republik erregt.“ Er habe erwartet, dass sich ein Polizist auf so ein Verfahren vorbereitet. „So eine Vernehmung von einem Polizeibeamten habe ich noch nicht erlebt.“

Wulff strebt einen Freispruch an

Der frühere Bundespräsident steht wegen des Verdachts der Vorteilsannahme vor Gericht. Der mitangeklagte Groenewold soll an dem Wiesn-Wochenende einen Teil der Logiskosten des damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten übernommen haben. Konkret geht es um rund 720 Euro. Im Gegenzug soll sich Wulff für ein Filmprojekt Groenewolds bei der Siemens-Spitze eingesetzt haben. Wulff hält den Korruptionsvorwurf für absurd und strebt einen Freispruch an.

Leibwächter logierte direkt neben den Wulffs

Der Bodyguard hatte den niedersächsischen Regierungschef von 2003 bis 2009 rund zwei Wochen pro Monat begleitet. Im Hotel „Bayerischer Hof“ bewohnte der heute 50 Jahre alte Personenschützer das Zimmer direkt neben der Suite des Ehepaars Wulff.

Auf der Zeugenliste des vierten Verhandlungstags standen zudem Wulffs damaliger persönlicher Fahrer sowie die junge Frau, die im „Bayerischen Hof“ auf seinen kleinen Sohn aufgepasst hatte. Richter Rosenow fragte mehrfach, wie nahe sich Wulff und Groenewold standen.

Der Fahrer sagte, er sei Groenewold zwei-, dreimal begegnet. Nach Wulffs 40. Geburtstagsfeier hätten sich die beiden freundschaftlich voneinander verabschiedet.

Die Babysitterin aus dem „Bayerischen Hof“ wusste nicht mehr, ob sich der prominente Politiker und der Filmfinancier duzten. „Ich habe mich um das Kind gekümmert, man will ja auch diskret sein“, sagte die Zeugin. Sie habe das Baby auf jeden Fall nur am Samstag betreut. Auf der Hotelrechnung standen Babysitterkosten von 110 Euro, die Groenewold übernahm. Wulff will sie ihm bar zurückgezahlt haben. Das Gericht versuchte unter anderem zu klären, wie es zu dieser hohen Summe kam und ob Wulff möglicherweise schon am Vortag ein Kindermädchen in Anspruch genommen hatte.

Hubert Burda und Frau sind als Zeugen geladen

Für den nächsten Prozesstag am 5. Dezember sind Verleger Hubert Burda und seine Frau, die Schauspielerin Maria Furtwängler, als Zeugen geladen. Sie sollen auf dem Oktoberfest im Käferzelt mit den Wulffs am Tisch gesessen haben. Auch die Wiesn-Begleiterin von David Groenewold wird erwartet. Der Filmfinancier hatte Wulff zu dem München-Besuch eingeladen. (dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

30 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben