Politik : Putin: Ich rede nicht mit Kindermördern

-

Moskau Nach dem blutigen Ende des Geiseldramas von Beslan haben sich am Dienstag in Russland Hunderttausende zu Anti-Terror- Kundgebungen versammelt. Zehntausende kamen zu einer Demonstration in Moskau, die von einer regierungsnahen Gewerkschaft organisiert wurde. Präsident Wladimir Putin sprach sich gegen eine öffentliche Untersuchung des Geiseldramas aus. Auch lehnte Putin Verhandlungen mit tschetschenischen Rebellen ab, die seine Regierung für die Tat von Beslan verantwortlich macht. Mit „Kindermördern“ rede er nicht.

Seinen Deutschland-Besuch am Wochenende in Hamburg und Schleswig-Holstein sagte Putin ab. „Angesichts des schrecklichen Terroranschlags von Beslan“ seien beide Regierungen übereingekommen, die Konsultationen zu verschieben, teilte die Bundesregierung mit.

Nach offiziellen Angaben starben in Beslan 335 Geiseln. Von ihnen waren bis Dienstag 213 von ihren Angehörigen identifiziert worden. Insgesamt waren bei dem Geiseldrama in der Schule 705 Menschen verletzt worden. Am Abend zeigte ein russischer Sender eine etwa einminütige Videoaufnahme der Situation in der Turnhalle, die offenkundig von den Geiselnehmern stammt. Sie zeigt, wie die Geiseln eng aneinander gepfercht auf dem Boden sitzen und wie die Terroristen ihre Sprengkörper verlegt hatten.

Putin kündigte eine interne Aufarbeitung der Tragödie an. Wenn das Parlament eine Untersuchungskommission einrichten wolle, habe er nichts dagegen, solange keine „Politshow“ daraus werde, betonte er nach Angaben der britischen Zeitung „Guardian“. Jene, die Russland zu Gesprächen mit den Rebellen aufriefen, hätten kein Gewissen. „Warum treffen Sie nicht Osama bin Laden, laden ihn nach Brüssel ein oder ins Weiße Haus und verhandeln mit ihm und geben ihm alles, so dass er Sie in Ruhe lässt?“, sagte Putin laut „Guardian“. „Niemand hat das moralische Recht, uns zu sagen, wir sollen mit Kindermördern reden.“ Laut russischen Medien sollen mehrere der Geiselnehmer schon früher wegen Terrorverdachts verhaftet gewesen sein. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben