RAF : Stasi-Unterlagen belasten Becker

Stasi-Unterlagen geben einem Medienbericht zufolge möglicherweise neue Hinweise auf die Attentäter im Mordfall Buback.

Verena Becker[ddp]

Baden-BadenDemnach könnte die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker doch an der Ermordung von Generalbundesanwalt Siegfried Buback und seiner zwei Begleiter im April 1977 beteiligt gewesen sein, berichtete der Südwestrundfunk (SWR) in Baden-Baden. Obwohl es bereits früher zahlreiche Hinweise auf eine Beteiligung Beckers gegeben habe, sei die heute 54-Jährige weder für das Attentat angeklagt noch verurteilt worden.

Nach SWR-Recherchen hat offenbar bereits 1977 ein naher Verwandter von Verena Becker gegenüber einer Mitarbeiterin der DDR-Staatssicherheit gesagt, er wisse "sicher, dass sie an der Aktion Buback aktiv beteiligt war". Zwei entsprechende Vermerke der Stasi lägen dem SWR vor. Zudem hätten sich im Laufe der Ermittlungen der bundesdeutschen Behörden offenbar weitere Hinweise auf eine mögliche Beteiligung von Becker gefunden. So sei bei ihrer Festnahme vier Wochen nach dem Anschlag die Tatwaffe bei ihr gefunden worden. Mehrere Zeugen wollten zudem damals unabhängig voneinander eine Frau am Tatort gesehen haben, hieß es weiter.

Michael Buback, Sohn des ermordeten Generalbundesanwalts, hat laut SWR wegen der neuen Hinweise inzwischen in einem Brief an Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) um eine rasche und umfangreiche Aufklärung gebeten. Buback sagte dem Sender: "Wenn es keine nachvollziehbaren Erklärungen für die neuen Erkenntnisse gibt, dann bricht für mich eine Welt zusammen." Die Bundesanwaltschaft wollte auf SWR-Anfrage keine Stellung nehmen. Bislang galten die früheren RAF-Mitglieder Christian Klar, Günter Sonnenberg und Knut Folkerts als Tatbeteiligte. Nach einer entsprechenden Aussage des Ex-Terroristen Peter Jürgen Boock im Frühjahr 2007 wurde zudem ein Ermittlungsverfahren gegen Stefan Wisniewski eingeleitet. Knut Folkerts hat laut SWR inzwischen bestritten, aktiv an der Tat beteiligt gewesen zu sein. (mit ddp)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar