Raketenangriff : Bundeswehr-Feldlager in Kundus beschossen

Deutsche unter Beschuss: Drei Raketen sind in einem afghanischen Lager der Bundeswehr eingeschlagen. Die Soldaten kamen mit dem Schrecken davon.

Berlin/KundusDas Bundeswehr-Feldlager im nordafghanischen Kundus ist am Sonntagabend mit sieben Raketen beschossen worden. "Davon sind drei Raketen im Lager eingeschlagen", sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums am Montag in Berlin. Es habe keine Verletzten und keine größeren Sachschäden gegeben. Zunächst war von zwei Raketen im Bereich des Lagers die Rede. Nach den Anschlägen sei eine von mehreren Patrouillen, die auf dem Weg zu der vermuteten Abschussstelle waren, von der Explosion einer Sprengfalle getroffen worden, sagte der Sprecher. Dabei sei niemand verletzt worden, ein "Fuchs"-Panzer sei später ausgefallen.

Bereits am Samstag war ein "Wolf"-Geländewagen nach Angaben des Verteidigungsministeriums in der Nähe von Kundus mit einem zivilen Lastwagen zusammengestoßen. Dabei seien zwei deutsche Soldaten leicht verletzt worden. Der "Wolf" habe sich überschlagen und könne derzeit nicht benutzt werden. "Nach erster Beurteilung gehen wir von einem normalen Verkehrsunfall aus", sagte der Sprecher. (mpr/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben