Raketentests : Iran brüskiert den Westen

Trotz heftiger Kritik aus dem Ausland hat Iran seine Raketentests am Donnerstag fortgesetzt. US-Außenministerin Condoleezza Rice warnt Teheran: Die USA würden ihre Interessen verteidigen und die Verbündeten in der Region schützen.

Teheran/TiflisDie Streitkräfte Irans hätten am dritten Tag der Militärmanöver sowohl bodengestützte als auch seegestützte Raketen abgefeuert, berichtete das iranische Staatsfernsehen. Auch ein Torpedo vom Typ Hoot (Wal), das feindliche U-Boote angreifen kann, sei getestet worden. US-Außenministerin Condoleezza Rice warnte Iran noch vor Bekanntwerden der neuen Raketentests vor einer Verschärfung der Spannungen in der Golfregion. Die USA würden ihre Interessen und die ihrer Verbündeten verteidigen.

Bereits am Mittwoch hatten die iranischen Revolutionsgarden neun Raketen getestet, darunter eine Mittelstreckenrakete vom Typ Schahab 3, die mit einer Reichweite von 2000 Kilometern Israel erreichen könnte. Die Bundesregierung hatte daraufhin Iran aufgefordert, "jede Art des Säbelrasselns zu unterlassen". Am Donnerstag zeigte das iranische Staatsfernsehen Bilder, auf denen erneut Raketen in den nächtlichen Himmel gefeuert wurden.

USA wollen ihre Interessen verteidigen

Auf einer Pressekonferenz in der georgischen Hauptstadt Tiflis bekräftigte Rice das Bündnis der USA mit Israel. Die USA hätten ihre "Sicherheitskapazität und Sicherheitspräsenz" in der Golfregion verstärkt und arbeiteten eng mit all ihren dortigen Verbündeten zusammen, um sie zur Selbstverteidigung zu befähigen, sagte Rice zum Abschluss ihres zweitägigen Besuchs in Georgien.

Die USA würden iranischen Drohungen "gegen unsere Interessen oder die Interessen unserer Freunde und Verbündeten" entschieden entgegentreten. "Wir werden die amerikanischen Interessen und die Interessen unserer Verbündeten verteidigen. Die Verpflichtung, unsere Bündnispartner zu verteidigen, nehmen wir sehr ernst", fügte Rice hinzu.

Erst am Dienstag hatten Rice und ihr tschechischer Kollege Karel Schwarzenberg in Prag ein Abkommen über die Stationierung einer Radaranlage in Tschechien unterschrieben. Die USA planen, ab 2011 zehn Abfangraketen in Polen und eine Radarstation in Tschechien zu installieren. Als Begründung führt Washington an, die Raketen würden zum Schutz gegen einen möglichen Angriff aus Iran benötigt. Westliche Regierungen werfen Iran vor, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogamms Atomwaffen zu entwickeln. Teheran bestreitet dies. (ae/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben