Politik : Rau in Asien: Bundespräsident verteidigt seine Reise nach Indonesien

Bundespräsident Johannes Rau hat den Zeitpunkt seiner Asien-Reise verteidigt. Die Kritik, in Indonesien sei dies der falsche Moment gewesen, könne er nicht nachvollziehen. Rau bewertet die Reise in beide Länder als außerordentlich nützlich. "Die Woche war nicht vertan." Gut 23 000 Flugkilometer haben Rau und seine Delegation während der achttägigen Asien-Reise zurückgelegt. In Indonesien, wo von 210 Millionen Einwohnern 180 Millionen Moslems sind, wurde Rau mit den aktuellen Konflikten einer Gesellschaft im Umbruch konfrontiert. Die Reise stand im Schatten gewalttägiger und blutiger Auseinandersetzungen, die das riesige Inselreich nach dem Ende der autoritären Regime erschüttern.

Zum Abschluss seines Staatsbesuchs im Golfstaat Katar besichtigte Rau das Industriezentrum Mesaieed und die Großbaustelle eines Chemiewerkes von Krupp-Uhde. Krupp-Uhde baut dort in Zusammenarbeit mit einem italienischen Partner eine petrochemische Großanlage im Wert von 450 Millionen US-Dollar. Während seines zweitägigen Besuches war Rau mit dem Emir von Katar, Scheich Hamad Bin Chalifa Al Thani, zusammengetroffen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar