Raumfahrt : Iran will eigenen Satelliten im All

Iran will in den nächsten Monaten den ersten selbstproduzierten Satelliten ins All schießen. Dieser soll den Fortschritt des iranischen Raketenprogramms beschleunigen.

Teheran Eine erste ebenfalls in Iran gebaute Trägerrakete mit Namen "Kavoshgar 1" ("Forscher 1") zum Abschuss des Satelliten sei jetzt getestet worden, berichteten iranische Medien. Das staatliche iranische Fernsehen zeigte nur ein Standbild von der Rakete auf einer Abschussrampe in einem Wüstengebiet, aber nicht ihren Start.

Der Forschungssatellit "Omid 1" ("Hoffnung 1") solle die Erde in einer niedrigen Umlaufbahn umkreisen, hieß es. Der erfolgreiche Start der "Kavoshgar 1" würde einen größeren Fortschritt im iranischen Raketenprogramm bedeuten, das - wie auch die Bemühungen Teherans um die Anreicherung von Uran - im Westen Besorgnis ausgelöst hat. Der Weltsicherheitsrat befürchtet, dass der Iran den Bau einer eigenen Bombe anstrebt und verlangt von Teheran, sein Urananreicherungsprogramm aufzugeben. (dm/dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben