Politik : Rebellen formieren sich neu - Kämpfe im Westen Tschetscheniens

Der amtierende russische Präsident Wladimir Putin hat am Sonntag den Sieg seiner Truppen in der monatelangen Schlacht um Grosny erklärt. Die Stadt sei vollständig unter russischer Kontrolle, sagte er. "Was die Lage in Tschetschenien betrifft, kann ich folgendes sagen: Vor einiger Zeit ist die letzte Bastion des Widerstands der Terroristen gefallen, der Sawodskoi-Bezirk in Grosny", sagte Putin. "Wir können also sagen, dass die Operation zur Befreiung Grosnys beendet ist."

Schon vor Putins Erklärung hatten tschetschenische Partisanengruppen nach dem aufgegebenen Kampf um Grosny am Wochenende versucht, sich für die von ihnen angekündigte neue Phase des Guerillakriegs neu zu formieren. Einer ihrer bekanntesten Führer, Schamil Bassajew, entkam verletzt in die Berge im Süden der Kaukasusrepublik. Im privaten russischen Fernsehsender NTW wurde gezeigt, wie ihm in dem westtschetschenischen Dorf Walerik der rechte Fuß amputiert wurde. Aus der von russischem Trommelfeuer verwüsteten tschetschenischen Hauptstadt entkamen seit vergangenem Montag 2000 bis 3000 Partisanen. In einem von russischen Truppen gelegten Minenfeld wurden Dutzende getötet oder schwer verwundet, darunter Bassajew. Dennoch schlugen sich viele bis in westtschetschenische Dörfer wie Walerik durch.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben