Recep Tayyip Erdogan spaltet die Türkei : "Katastrophe für Demokratie" oder "Mutiger Mann"

Recep Tayyip Erdogan hat als Premier der Türkei einen nie dagewesenen Wohlstand beschert. Viele Türken sehen in ihm ein Gottesgeschenk, andere eher den Gottseibeiuns. Heute will er sich zum Präsidenten wählen lassen.

von
Auf dem Weg zu einer Kundgebung: Anhänger von Premier Erdogan halten Fahnen aus einem Boot.
Auf dem Weg zu einer Kundgebung: Anhänger von Premier Erdogan halten Fahnen aus einem Boot.Foto: rtr

Ganze Welten trennen die Menschen, die im Gassengewirr der Innenstadt von Istanbul nah beieinander leben. In der einen Welt steht Kesim Altintas, 61 Jahre, ein stämmiger Mann mit langem Schnurrbart, an einer Straßenecke und schwatzt mit einem Bekannten. Dass er bei der Präsidentenwahl an diesem Sonntag den Favoriten Recep Tayyip Erdogan wählen wird, steht fest. Und dass Erdogan haushoch gewinnen wird, ist für ihn ebenso klar. Warum? "Was der alles gemacht hat!" ruft Altintas. "Sogar einen Tunnel unter dem Meer gegraben hat er." Altintas empfindet es gewissermaßen als Bürgerpflicht, Erdogan zu wählen. "Gott strafe mich, wenn ich was Schlechtes über ihn sage."

In der anderen Welt, eine Seitenstraße entfernt, lehnt der Koch Süleyman Gül während einer Zigarettenpause an einem Wagen vor dem kleinen Restaurant, in dem er arbeitet. Gül, 50, ist Alevit und wird auf keinen Fall Erdogan wählen. Die Aleviten, eine islamische Minderheit, die sich von der sunnitischen Mehrheit in der Türkei unterdrückt fühlt, tendieren traditonell zu linken Parteien.

Gül will für den Kurdenkandidaten Selahattin Demirtas stimmen. Erdogan-Gegner wie er befürchten, dass unter einem Präsidenten Erdogan die Meinungsfreiheit weiter eingeschränkt und in der Türkei ein autoritäres Regime errichtet wird. "Wenn Erdogan gewinnt, dann ist das eine Katastrophe, dann ist es aus mit der Demokratie."

Nach mehr als zehn Jahren auf dem Posten des Regierungschefs greift der 60-jährige Erdogan an diesem Sonntag nach dem höchsten Staatsamt. Der erfolgreichste türkische Politiker seit einem halben Jahrhundert hat die putschsüchtigen Militärs entmachtet, er hat einen Wirtschaftsboom entfesselt, der den Menschen einen vorher nie dagewesenen Wohlstand beschert hat, er hat die Türkei zu einer Regionalmacht aufsteigen lassen – und er hat die türkische Gesellschaft gespalten wie niemand zuvor.

Ihrem "Tayyip", wie er von Freund und Feind genannt wird, trauen die Türken alles zu: die einen alles Gute, die anderen alles Schlechte. Nach einer Umfrage des US-Instituts Pew schreiben 48 Prozent der Türken ihrem Premier einen positiven Einfluss auf das Land gut – aber ebenso viele sehen einen schlechten Einfluss.

In dem Umfragen liegt "Tayyip" dennoch mit bis zu 57 Prozent weit vorne. Der Gegenkandidat der großen Oppositionsparteien, Ekmeleddin Ihsanoglu, pendelt zwischen 35 und 40 Prozent, der Kurdenkandidat Demirtas bei sechs bis neun Prozent.

Die Verlässlichkeit der Voraussagen wird besonders von Erdogan-Gegnern angezweifelt. Sie argwöhnen, einige regierungsfreundliche Institute wollten den Oppositionswählern das Gefühl vermitteln, dass die Sache gelaufen ist, dass es sich nicht lohnt, am Sonntag zur Urne zu gehen. Bei den Kommunalwahlen im März lagen einige Umfragewerte der Erdogan-Partei AKP rund fünf Prozentpunkte über dem tatsächlichen Ergebnis. Auch das Desinteresse der türkischen Auslandswähler, von denen eine große Unterstützung für Erdogan erwartet wurde, bei denen die Beteiligung aber unter zehn Prozent blieb, könnte Erdogan schaden.

Herausforderer Ihsanoglu warnt zudem vor möglichen Manipulationen. Es seien 71 Millionen Wahlzettel für 53 Millionen Wähler gedruckt worden, sagt er – und stellt die Frage, was mit den 18 Millionen überzähligen Zetteln geschieht. Bei der Stimmenauszählung nach den Kommunalwahlen im März hatte die Opposition viele Schummeleien beklagt. In einigen Städten fiel während der nächtlichen Auszählung plötzlich der Strom aus. Die Regierung erklärte, streunende Katzen seien in Trafohäuschen geschlichen und hätten Kurzschlüsse ausgelöst. Das ganze Land lachte, aber bei einigen war es ein bitteres Lachen.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben