Rechte Gewalt : Neonazis attackieren Bahn-Mitarbeiter

Offenbar aus fremdenfeindlichen Motiven haben vier junge Rechtsextreme einen dunkelhäutigen Mitarbeiter der Deutschen Bahn beleidigt und misshandelt.

Dortmund - Der 40-jährige Mann hatte am Samstagabend in einem zwischen Winterberg und Dortmund fahrenden Zug zunächst Bahnreisende befragt. Dabei wurde er unvermittelt von den vier Beschuldigten im Alter von 16 und 21 Jahren angepöbelt. Als sich der Mann von dem Quartett entfernt und im Zug hingesetzt hatte, wurde er von zwei der Tatverdächtigen getreten und geschlagen, teilte die Polizei mit. Zudem sollen sie ihn mit rassistischen Äußerungen beleidigt haben. Dem Mitarbeiter gelang es schließlich, zu entkommen und die Polizei zu informieren.

Das Quartett wurde noch an einer Haltestelle in Dortmund-Hörde wegen gefährlicher Körperverletzung und Volksverhetzung festgenommen. Alle vier Männer waren den Angaben zufolge betrunken. In ihrer Vernehmung bestritten sie die Vorwürfe oder räumten sie nur zum Teil ein. Anschließend wurden die jungen Männer wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an. Nach Angaben der Polizei sind die vier Beschuldigten bereits in der Vergangenheit wegen rechtsradikaler Delikte in Erscheinung getreten. (tso/ddp)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben