Rechtsextremes Schulungszentrum : Delmenhorster will Hotel Rechtsextremen schenken

Trotz heftigen Widerstands in der Bevölkerung will der Eigentümer eines Hotels in Delmenhorst die Immobilie einer rechtsradikalen Organisation überlassen. Inzwischen will er das Hotel sogar verschenken.

Delmenhorst - Hotelbesitzer Günter Mergel sagte dem Sender Radio Bremen, dass er das Gebäude der rechtsextremen Wilhelm-Tietjen-Stiftung nun schenken wolle. Damit stünde den Plänen des als rechtsextrem eingestuften Hamburger Rechtsanwalts Jürgen Rieger nichts mehr im Wege, in der seit einem Jahr leer stehenden Immobilie ein Schulungszentrum für Rechtsextreme einzurichten.

Die Stadtverwaltung Delmenhorst zeigte sich über die geplante Schenkung überrascht und erschüttert. Mit dieser Entwicklung habe niemand gerechnet, sagte Stadtsprecher Timo Frers. Noch am Montagabend hatte ein Vermittler der Stadt mit Mergel gesprochen. "Da hat der Hotelier keinerlei Andeutungen über seine Pläne gemacht", fügte Frers hinzu. Ein weiteres Gespräch war für Dienstagnachmittag geplant. Die Stadt will nun prüfen, ob eine solche Schenkung überhaupt möglich ist und ob die Kommune eventuell doch noch ein Vorkaufsrecht wahrnehmen kann.

Der Hotelier muss sich derweil einen neuen Anwalt suchen. Wie das noch bis vor kurzem für Mergel tätige Anwaltsbüro Irion in Hamburg mitteilte, vertritt die Kanzlei den Hoteleigentümer nicht mehr. Gründe wollte das Anwaltsbüro nicht nennen.

"Ich habe die Schnauze voll, mit der Stadt zu arbeiten"

Mergel will mit der Schenkung das Vorkaufsrecht der Stadt Delmenhorst aushebeln. Den möglichen Kauf des Hotels mit Bürgerspenden und einer Restfinanzierung durch die Stadt werde es nicht geben, sagte der Hotelbesitzer dem Sender. "Die Dinge überschlagen sich hier. Ich habe die Schnauze voll, mit der Stadt zu arbeiten", fügte Mergel hinzu. Deshalb gehe er jetzt den Weg einer "gemischten Schenkung". Die Wilhelm-Tietjen-Stiftung solle also das Haus inklusive aller Schulden übernehmen. Wie hoch das Hotel mit Hypotheken belastet ist, blieb offen. (tso/ddp)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar