Rechtsextremismus : Neonazi-Krawalle in Leipzig, Übergriff in Dessau

Nach einer Party ist es in der Nacht zum Sonntag in Leipzig zum Zusammenstoß zwischen Neonazis und Polizei gekommen. Bereits am Samstag hatten Rechte in Dessau ein Gruppe Linke angegriffen.

Leipzig/DessauNeonazis haben in der Nacht zum Sonntag in Leipzig-Lindenau randaliert und Polizisten angegriffen. Sie warfen Flaschen und Feuerwerkskörper auf die Beamten. Außerdem sei Reizgas versprüht worden, teilte die Polizei mit. Gegen vier Männer im Alter
von 25 bis 28 Jahren wurden Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes, Beleidigung und Sachbeschädigung
eingeleitet.

Die Polizei war von einem Anwohner gerufen worden, der sich über laute Musik von einer Party beschwert hatte. Auf dem Grundstück war im November ein NPD-Büro eingerichtet worden. Zunächst sei die Lage ruhig geblieben, gegen 3 Uhr eskalierte sie jedoch. Partygäste verfolgten zunächst zwei Passanten. Als die Polizei einschritt, gab es Krawalle.

Rechter Übergriff in Dessau

In Dessau-Roßlau (Brandenburg) griffen am Samstag acht bis zehn Rechtsextreme vier Menschen an und verletzten sie. Die 18 bis 23 Jahre alten Opfer hätten sich selbst dem linken Spektrum zugeordnet, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Nach Angaben von Opfern und Zeugen habe die Gruppe von Rechtsextremen ohne Vorankündigung angegriffen. Die Täter seien vermummt und dunkel bekleidet gewesen. Der Staatsschutz ermittelt. (jar/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar