Update

Geld für Pässe : Verfassungsschutz räumt versuchte Zahlung an Neonazi-Trio ein

Der Thüringer Verfassungsschutz hat erstmals zugegeben, dass Geld an das Zwickauer Neonazi-Trio fließen sollte. Mithilfe der Zahlung für neue Pässe habe man sich Hinweise auf den Aufenthaltsort der Terroristen erhofft.

Was wusste der Thüringer Verfassungsschutz über die Neonazis Uwe Mundlos (links) und Uwe Böhnhardt (Mitte)?
Was wusste der Thüringer Verfassungsschutz über die Neonazis Uwe Mundlos (links) und Uwe Böhnhardt (Mitte)?Foto: dpa

Der Thüringer Verfassungsschutz hat unter Berufung auf einen Ex-Mitarbeiter eingeräumt, dass Geld an das Zwickauer Neonazi-Trio gezahlt werden sollte. Die Übergabe sei jedoch gescheitert, da ein Mittelsmann das Geld für sich selbst verwandt habe, teilte das Landesamt am Sonntag in Erfurt mit. Diese Informationen habe man von einem ehemaligen Mitarbeiter erhalten.

Demnach habe das Amt im Jahr 1998 oder 1999 einem V-Mann 2000 Mark gegeben. Dieser habe das Geld einem Dritten übermittelt, der es an das Trio weitergeben sollte. Auf diesem Wege wollte der Verfassungsschutz die Tarnidentitäten der Neonazis bekommen. Wann auffiel, dass das Geld seine Adressaten nicht erreichte, blieb zunächst unklar. Das Landesamt bestätigte in Teilen einen entsprechenden Bericht der „Bild am Sonntag“.

Hinweise darauf, dass Geld geflossen ist, gab es schon zuvor. Bereits vor einer Woche hatte der Tagesspiegel berichtet, dass ein ehemaliger rechtsextremer V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes im März 1999 der Terrorgruppe offenbar 500 D-Mark zukommen ließ. Auch dass Uwe Mundlos über eine sächsische Meldebehörde an einen falschen Reisepass besorgt hatte, hatten Recherchen des Tagesspiegel ergeben. Weil der Thüringer Verfassungsschutz die dortigen Meldeämter über seine Pläne nicht informierte, habe die Terrorgruppe unerkannt untertauchen können, heißt es in der "Bild am Sonntag".

Die Spur der Neonazi-Mörder
November 2011: Nach Ermittlungen um einen missglückten Banküberfall in Arnstadt und ein explodiertes Wohnhaus in Zwickau sieht sich die Bundesrepublik erstmals seit der Wiedervereinigung mit rechtsextremem Terror in größerem Ausmaß konfrontiert. Schnell ist die Rede vom Jenaer Neonazi-Trio um Beate Z. (36), Uwe B. (34) und Uwe M. (38). Ihre Spur lässt sich bis in die 90er Jahre zurückverfolgen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 53Foto: dapd
20.03.2013 13:59November 2011: Nach Ermittlungen um einen missglückten Banküberfall in Arnstadt und ein explodiertes Wohnhaus in Zwickau sieht...

Den Angaben des Verfassungsschützers zufolge habe seine Behörde aus abgehörten Telefonaten gewusst, dass die Neonazi-Gruppe damals dringend Geld für neue Pässe brauchte. Man habe darauf gesetzt, mit Hilfe der Geldzahlung konkrete Hinweise auf den Aufenthaltsort sowie die Tarnnamen der Rechtsterroristen zu erhalten. Daher habe der Verfassungsschutz im Jahr 2000 dem NPD-Funktionär Tino Brandt 2000 Mark übergeben, der unter dem Decknamen „Otto“ als V-Mann für die Behörde gearbeitet habe. Brandt sollte das Geld dem Bericht zufolge an das seit 1998 gesuchte Neonazi-Trio weiterleiten. Er habe dafür einen weiteren Mittelsmann eingeschaltet.

(Tsp/dpa)

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben