Regierungsbildung : Sarkozy holt sozialistischen Ex-Premierminister ins Boot

Mit der Ernennung des Sozialisten Rocard zum Bildungsminister landet Sarkozy bereits den zweiten Coup bei der Regierungsbildung. Für Unfrieden in der sozialistischen Partei hat er bereits gesorgt.

ParisDer französische Präsident Nicolas Sarkozy hat mit dem sozialistischen Ex-Premierminister Michel Rocard einen weiteren Politiker der Opposition in die Regierungsarbeit einbezogen. "Wir setzen die Politik der Öffnung nach links weiter fort", sagte Regierungssprecher Laurent Wauquiez. Der 76 Jahre alte Rocard soll eine Reformkommission des Bildungsministeriums leiten, die sich mit der Neubewertung des Lehrerberufs beschäftigt.

Sarkozy hatte bereits den sozialistischen Politiker Bernard Kouchner zum Außenminister gemacht und mehrere weitere Linke in die Regierung geholt. Die Sozialisten reagierten verärgert und schlossen die als Verräter geltenden Politiker aus der Partei aus. Die Reformkommission soll in Kürze eingerichtet werden. Das Bildungsministerium will im kommenden Jahr mehr als 11.000 Stellen streichen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben