Regierungskoalition : Brüderle bringt „Volksabstimmung über Europa“ ins Gespräch

In der schwarz-gelben Koalition mehren sich die Stimmen für eine Volksabstimmung über Europa. Nach Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält nun auch FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle ein Referendum für möglich.

Immer mehr Vertreter der Regierungskoalition rechnen mit einem Europa-Referendum - nun auch FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle.
Immer mehr Vertreter der Regierungskoalition rechnen mit einem Europa-Referendum - nun auch FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle.Foto: dpa

Angesichts der Schuldenkrise hält auch FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle ein Referendum über die politische Zukunft der EU für möglich. “Wir können an einen Punkt kommen, an dem eine Volksabstimmung über Europa notwendig wird“, sagte Brüderle dem “Hamburger Abendblatt“ (Freitagausgabe). Die weitere Entwicklung der Krise werde zeigen, wie stark die EU-Länder zur Aufgabe von Souveränität aufgefordert seien. Nötig seien auf jeden Fall gemeinsame Mechanismen, etwa im Umgang mit den Banken.

Brüderle verwies auch auf das für September erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Eilanträge gegen den Euro-Rettungsschirm ESM und den europäischen Fiskalpakt. Dann werde das Gericht erklären, “in welchen Punkten die Grenzen des Grundgesetzes erreicht werden“. Ähnlich hatte sich schon im Juni Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble geäußert. Er rechne damit, dass die Deutschen als Konsequenz aus der Krise
eher früher als später über eine neue Verfassung abstimmen müssen.

Kritisch äußerte sich Brüderle über die Entwicklung Griechenlands. “Wir sehen mit Sorge, wie stark Kapital aus dem Land ins Ausland gebracht wurde, insbesondere durch die griechische Oberschicht“, sagte er. Längst nicht alle Reformzusagen seien umgesetzt worden. Auch die wirtschaftliche Erholung stocke. Europa könne nicht unbegrenzt Solidarität zeigen, wenn die erwarteten Gegenleistungen nicht erbracht würden. Einen Euro-Austritt der Griechen nannte Brüderle politisch nicht wünschenswert, aber ökonomisch wahrscheinlich verkraftbar. (rtr)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

34 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben