"Reichensteuer" : SAP-Gründer Hopp für Spitzensteuersatz von 60 Prozent

Wer 400.000 Euro oder mehr im Jahr verdient, sollte eine Reichensteuer von 60 Prozent zahlen, meint SAP-Gründer Dietmar Hopp. Eine Zwangsabgabe auf Vermögen kann er sich hingegen nicht vorstellen.

Dietmar Hopp fordert eine "Reichensteuer".
Dietmar Hopp fordert eine "Reichensteuer".Foto: dpa

Der Mäzen, Milliardär und SAP-Gründer Dietmar Hopp hat sich für die Einführung einer „Reichensteuer“ ausgesprochen: „Ich meine, dass man für alles, was über 400 000 oder 500 000 Euro pro Jahr hinausgeht, einen Spitzensteuersatz von 60 Prozent erheben könnte. Das geht dann vom Gewinn weg, nicht aber von der Substanz“, sagte Hopp der Wochenzeitung DIE ZEIT.

Er sei hingegen dagegen, jetzt eine Zwangsabgabe auf Vermögen von zehn Prozent zu erheben, weil man dann den Mittelstand damit teilweise ganz empfindlich träfe, wenn nicht gar zerstöre. „Eine Firma ist 50 Millionen Euro wert, liquide Mittel sind knapp, jetzt müssen die Eigentümer plötzlich fünf Millionen bezahlen, wie soll denn das gehen?“, so Hopp.

Mit Blick auf die Finanz- und Bankenkrise sagte Hopp: „Das war ein Schock. Aber als ich begriffen hatte, wie das Ganze zustande kam, wusste ich, dass es die reine Gier einzelner Banker war und nicht ein grundsätzlicher Fehler im System.“ Dennoch wäre es „konsequent“ gewesen, eine Bank, die nur mit staatlicher Hilfe überlebte, pleitegehen zu lassen. „Man hätte eine solche Pleite sozial abfedern müssen. Man hätte staatliche Garantien für die Sparguthaben geben müssen“, ergänzte Hopp. Ein gemäßigter Kapitalismus sei für ihn dennoch „das einzig sinnvolle System, weil der Antrieb zur Leistung erhalten bleibt“. Quelle: www.zeit.de

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

8 Kommentare

Neuester Kommentar