Politik : Reise in Krisenregionen: Fischer reist nach Pakistan und Iran

Berlin (dpa).

Berlin (dpa). Außenminister Joschka Fischer bricht in dieser Woche zu einer Reise in mehrere Länder und Krisenregionen im Nahen und Mittleren Osten auf. Der Minister werde am Donnerstag zunächst nach Pakistan, das Nachbarland Afghanistans, fliegen, sagte Fischers Sprecher Andreas Michaelis am Montag vor Journalisten in Berlin. Nach der Rückkehr am Samstag nach Berlin breche Fischer am Montag erneut auf und besuche Saudi-Arabien, Iran sowie Israel und die Palästinenser-Gebiete. Unterbrochen werde die Reise durch einen Besuch in Paris, wo Fischer am Mittwoch an einem Treffen mit Bundeskanzler Gerhard Schröder, Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac und Außenminister Hubert Vedrine teilnehmen werde.

Zum Thema Online Spezial: Kampf gegen Terror
Schwerpunkt: US-Gegenschlag, Nato und Bündnisfall
Schwerpunkt: Osama Bin Laden
Schwerpunkt: Afghanistan
Schwerpunkt: Islam & Fundamentalismus
Schwerpunkt: Innere Sicherheit
Chronologie: Terroranschläge in den USA und die Folgen
Fotostrecke: Bilder des US-Gegenschlags Im Zentrum der Reise Fischers stehe die Lage in den Krisenregionen, die humanitäre Hilfe für Afghanistan sowie der Friedensprozess im Nahen Osten, sagte Michaelis. Fischer kehre am Freitag kommender Woche nach Berlin zurück. In Pakistan war es in den vergangenen Tagen wegen der amerikanischen Militärschläge gegen Afghanistan zu gewalttätigen Protesten gegen die USA gekommen. Pakistan hat den USA für ihre Militäroperationen logistische Hilfe bereitgestellt.

Unterdessen rief der französische Staatspräsident Jacques Chirac dazu auf, die Vorstellung eines "Kampfes der Kulturen" im Zusammenhang mit den Anschlägen des 11. September zurückzuweisen und zu widerlegen. Der Kampf gegen den Terrorismus sie ein Einsatz "für den Menschen und gegen die Barbarei", sagte Chirac am Montag in Paris.

Er forderte erneut dazu auf, "nicht in die Falle zu treten, die die Terroristen hinhalten. Sie wollen die Menschen aufstacheln, so dass dann Kultur gegen Kultur, Religion gegen Religion stehen." Chirac unterstrich vor der UNESCO-Generalversammlung auch die "ebenbürtige Würde aller Kulturen". Davon müsse jeder Dialog zwischen den Kulturen ausgehen. Die gesamte Geschichte der Menschheit sowie die der Literatur, Kunst und Architektur bezeugten diesen Grundsatz der Ebenbürtigkeit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben