• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Religiöse Feierlichkeiten geplant : Kosovo verbietet Einreise von serbischem Präsidenten

05.01.2013 08:54 Uhr

Der Staatschef könne in den vor fünf Jahren von Serbien abgefallenen und heute selbstständigen Staat nicht wie geplant zur Teilnahme an den Feiern um das serbisch-orthodoxe Weihnachtsfest an diesem Montag einreisen. Nikolic sei erst dann willkommen, wenn Kosovo-Politiker im Gegenzug die albanischen Landsleute in Südserbien besuchen dürften.

Das Kosovo hat die Einreise des serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic verboten. Das bestätigte der stellvertretende Kosovo-Regierungschef Hajredin Kuci nach übereinstimmenden Medienberichten aus Pristina vom Samstag.

Nikolic hatte sich am Vortag beschwert, die EU-Rechtsstaatsmission (Eulex) sei „unfähig“, seinen geplanten Besuch im mittelalterlichen serbischen Kloster Gracanica vor den Toren von Pristina zu organisieren. Das sei ein Verstoß gegen die international garantierte Reisefreiheit im Kosovo, hatte das Staatsoberhaupt kritisiert.

Nikolic ist im Kosovo als serbischer Nationalist bekannt. Zuletzt hatte er einen Plan zur Schaffung eines serbischen Staates im Kosovo-Staat vorgelegt, der von Pristina sowie von den USA und der EU zurückgewiesen worden war.

Im Kosovo stellen die Serben noch eine Minderheit von weniger als zehn Prozent der Bevölkerung. (dpa)

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Die Große Koalition überlegt, die Personalausweise von Terrorverdächtigen zu markieren, um sie an der Ausreise nach Syrien und in den Irak zu hindern. Ist dieser Vorschlag sinnvoll?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz