Religion : Indonesiens Glaubenshüter verbieten hinduistische Yoga-Elemente

Da indonesische Islam-Gelehrte das Praktizieren von Yoga für "unislamisch" halten, wird indonesischen Muslimen nun das Aufsagen der indischen Mantras verboten. Das Rezitieren der Riten anderer Religionen schwäche den Glauben.

JakartaIndonesiens Muslime dürfen bei ihren Yoga-Übungen künftig keine indischen Mantras mehr aufsagen. Yoga sei "unislamisch", wenn es hinduistische Riten wie das Rezitieren von Mantras enthalte, entschied der Rat der indonesischen Islam-Gelehrten (MUI) am Sonntag bei einem Treffen in der Provinz West Sumatra. Muslime dürften keine Riten anderer Religionen praktizieren, weil dies ihren Glauben schwäche, sagte der Vorsitzende der 700 Geistlichen, Maruf Amin. Indonesische Muslime dürften Yoga daher nur noch als strikte körperliche Ertüchtigung praktizieren.
  
In der indonesischen Hauptstadt Jakarta erfreuen sich Yoga-Kurse zum Stressabbau großer Beliebtheit. Yoga wurde vor tausenden von Jahren in Indien entwickelt und vereint körperliche Übungen mit Atemtechniken und Meditation. (yr/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben