Religionen : Für Merkel gehört der Islam zu Deutschland

Kanzlerin Merkel hat angesichts der Proteste gegen Mohammed-Schmähungen für eine differenzierte Betrachtung des Islam geworben. Sie bezeichnete die Religion als "Teil von uns".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts der Ausschreitungen nach dem islamfeindlichen Video davor gewarnt, auch Muslime in Deutschland unter Gewaltverdacht zu stellen. „Die Islamisten sind nicht der Islam in Deutschland“, sagte Merkel am Mittwochabend in einer von der CDU im Internet übertragenen Telefon- Diskussion mit Parteimitgliedern.

Bilder: Proteste gegen Mohammed-Video

Deutsche Muslime wollen gegen Mohammed-Film demonstrieren
Muslime weltweit fühlen sich von dem Film und von den Karikaturen einer französischen Satire-Zeitschrift in ihren religiösen Gefühlen verletzt. Bei vielen Deutschen stößt das auf Unverständnis. Foto: dpaAlle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
21.09.2012 16:10Muslime weltweit fühlen sich von dem Film und von den Karikaturen einer französischen Satire-Zeitschrift in ihren religiösen...

Die absolute Mehrheit der Muslime hierzulande distanziere sich eindeutig von Gewalt. Man müsse „unheimlich aufpassen, dass wir nicht alle über einen Kamm scheren“. Wer sich weigere, die hiesigen Gesetze anzuerkennen, müsse aber mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, stellte die Kanzlerin klar.

Merkel betonte, es lebten mittlerweile mehr als drei Millionen Muslime in Deutschland. Auf die Frage eines Teilnehmers nach der Bedeutung des Islam in Deutschland sagte die Kanzlerin: „Ja, es ist ein Teil von uns.“ Unabhängig davon sollten sich aber auch Christen wieder „mehr Gedanken über Religion machen und mehr über das Christentum sprechen, als dass wir Angst haben vor dem Islam“.

(dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben