Politik : Rente steigt ab 1. Juli um 0,54 Prozent

-

Berlin - Nach drei Nullrunden in Folge bekommen die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland im Sommer erstmals wieder etwas mehr Geld. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Rentenerhöhung um 0,54 Prozent in Ost und West zum 1. Juli. Bei 1000 Euro monatlich macht das etwa fünf Euro mehr aus. Die Rentenkassen selbst steuern einem Bericht zufolge dank der guten Konjunktur erstmals seit Jahren wieder auf einen echten Überschuss zu.

Vom „fortgesetzten Aufschwung“ profitieren auch die Rentner, wie das Sozialministerium betonte. Die Renten folgen grundsätzlich der Entwicklung der Löhne im Vorjahr, mit Zu- und Abschlägen nach einem komplizierten Rechenmodell. Damit ergibt sich aus der Lohnsteigerung von knapp einem Prozent 2006 unterm Strich die Rentenanhebung um 0,54 Prozent. In den Jahren zuvor hatte es so gut wie keine realen Lohnsteigerungen gegeben; die eigentlich fällige Rentenkürzung hatte die Regierung verhindert.

Mit der Anhebung zum 1. Juli dieses Jahres kommen auf die Rentenkassen insgesamt 1,2 Milliarden Euro Mehrausgaben zu. Dennoch, so hat Sozialminister Franz Müntefering erneut versichert, sollen die Beiträge nicht steigen: Der Satz von 19,9 Prozent soll auch 2008 stabil bleiben. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar