Politik : Rentenbeiträge könnten weiter sinken

Berlin - Der Beitragssatz zur Rentenversicherung sinkt Anfang 2014 voraussichtlich von 18,9 auf 18,4 Prozent und damit stärker als bisher angenommen. Das geht aus einem internen Schreiben der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor. Der Beitragssatz von 18,4 Prozent soll demnach bis Ende 2017 gelten. Grundlage ist die jüngste Prognose des Schätzerkreises. Damit zeichnet sich die dritte Beitragssenkung in Folge ab. 2011 lag der Beitrag noch bei 19,9 Prozent des Bruttoeinkommens. Erst zu Jahresbeginn hatte es eine Senkung von 19,6 auf 18,9 Prozent gegeben.

Ob es zu der Absenkung kommt, entscheidet sich im Herbst. Bei einem durchschnittlichen Bruttoeinkommen von 2600 Euro bedeutet das eine Entlastung von jeweils 6,50 Euro im Monat für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Bei einem Verdienst von 3500 Euro sind es 8,75 Euro im Monat. Grund für die Entlastung sind die sprudelnden Einnahmen der Rentenkasse. Nach den bisherigen Schätzungen war nur mit einer Rücknahme des Beitragssatzes auf 18,7 oder 18,6 Prozent gerechnet worden. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben