Politik : Republik Kongo: Kabila nennt Frieden oberste Priorität

Der am Freitag vereidigte neue kongolesische Präsident Joseph Kabila hat den Frieden für das zentralafrikanische Land zur obersten Priorität erklärt. In seiner ersten öffentlichen Ansprache, die der Sohn des ermordeten Präsidenten Laurent Kabila, am späten Freitagabend im Staatsfernsehen hielt, sprach er sich für Einheit und Versöhnung aus. Er wolle den Dialog mit den fünf in den Kongo-Krieg verwickelten Staaten vorantreiben, um das Friedensabkommen von Lusaka umzusetzen. Kabila will auch mit der UN-Beobachtermission kooperieren, um die in Aussicht gestellte Stationierung von 5000 Blauhelm-Soldaten so schnell wie möglich zu realisieren.

"Unser Land geht durch die schmerzvollste Krise seiner Geschichte. Aber gemeinsam werden wir sie überwinden", sagte er während seiner 35-minütigen in Französisch gehaltenen Rede. Kabilas Kritiker hatten ihm stets vorgeworfen, dass der in Tansania Geborene die Landessprachen nicht beherrsche. Der Generalmajor betonte, die Wiederbelebung des 1999 unterzeichneten Friedensabkommens könnte "nicht nur zu einem erneuten Waffenstillstand, sondern zum Frieden in der Region der Großen Seen" führen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben