• Republikanische Untergrundorganisation IRA zwingt weitere Jugendliche zum Verlassen Nordirlands

Politik : Republikanische Untergrundorganisation IRA zwingt weitere Jugendliche zum Verlassen Nordirlands

Die republikanische Untergrundorganisation IRA hat in Nordirland die "Ausweisungen" von Jugendlichen unter Androhung von Mord fortgesetzt und damit den ohnehin brüchigen Friedensprozess weiter belastet. Ein 19 Jahre alter Mann aus Belfast wurde von IRA-Leuten zusammengeschlagen und aufgefordert, die Unruheprovinz innerhalb von 24 Stunden zu verlassen, teilte die Polizei am Montag mit. Er ist der sechste innerhalb von wenigen Tagen, der wegen angeblichen kriminellen oder unsozialen Verhaltens von der republikanischen Terrororganisation aus dem Lande gejagt wird.

Führer der pro-britischen, protestantischen Unionisten sahen in den Morddrohungen einen weiteren Beweis dafür, dass die britische Nordirland-Ministerin Mo Mowlam Unrecht hatte, als sie am vergangenen Donnerstag urteilte, der auch von der IRA erklärte "Waffenstillstand" für Nordirland bleibe "trotz erheblicher Belastungen" gültig. Jeffrey Donaldson, ein Unterhausabgeordneter der wichtigsten Unionistenpartei UUP, sagte am Montag: "Ich bin alles andere als überzeugt davon, dass es augenblicklich von Wert ist, mit den Republikanern einen Dialog zu führen." Die Unionisten wollen am Dienstag entscheiden, ob sie an neuen Friedensgesprächen teilnehmen, die der frühere US-Senator George Mitchell leiten wird. Zwei der sechs mit dem Tode bedrohten jungen Leute sind bereits nach London geflüchtet. Es wurde angenommen, dass auch die anderen vier Nordirland verlassen würden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben