Politik : Resolution: Gegen Kindersoldaten

an

Die Konferenz gegen den Einsatz von Kindersoldaten im Nahen Osten und in Nordafrika ist mit einem Aufruf an Armeen und Milizen zu Ende gegangen, keine Jugendlichen unter 18 Jahren zu rekrutieren. Alle Staaten wurden aufgefordert, die Rechte von Kindern, die unter fremder Besatzung leben, zu schützen. Diese indirekte Kritik an Israel ging einigen Teilnehmern jedoch nicht weit genug. Der Präsident des mitorganisierenden Instituts für Diplomatie, Kamel Abu Jaber, erklärte dazu, dass auch bei den vier früheren Konferenzen zum Thema kein Land namentlich erwähnt worden sei und dass dieses Vorgehen beibehalten werden solle. Israel war zu der Amman-Konferenz nicht eingeladen.

In der Resolution wurde erstmals gefordert, Wirtschaftsunternehmen zur Verantwortung zu ziehen, die "direkt oder indirekt Kinder in militärische Aktionen involvieren". Auch die Verbindung zwischen dem Handel mit leichten Waffen und dem Einsatz von Jugendlichen sei in der Abschlusserklärung so direkt hergestellt worden wie kaum zuvor, sagte der Koordinator der Koalition gegen den Einsatz von Kindersoldaten, Rory Mungoven. So werden alle Staaten der Welt aufgefordert, keine leichten Waffen in Regionen zu liefern, in denen Kindersoldaten eingesetzt werden. Der Leiter des UN-Kinderhilfswerks im Nahen Osten, Ibrahima Fall, unterstrich, dass die Erklärung den Grundstein für eine gemeinsame arabische Position zu den Rechten von Kindern darstellen könne, die bis zur Sondersitzung der UN-Generalversammlung im September erarbeitet werde.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben