Rice in Berlin : CIA-Gefängnisse erst kürzlich geschlossen?

Erst kurz vor dem Berlin-Besuch von US-Außenministerin Condoleezza Rice sollen nach Informationen des US-Senders ABC elf Terror-Häftlinge aus Osteuropa nach Afrika transportiert worden sein.

Washington - Zwei geheime Gefängnisse des US-Geheimdienstes CIA in Polen und Rumänien sollen nach Informationen des Senders erst wenige Tage vor der Europa-Reise von Außenministerin Condoleezza Rice geschlossen worden sein. Der Sender berief sich am Montag (Ortszeit) auf Berichte ehemaliger und derzeitiger CIA-Mitarbeiter. Danach sollen elf mutmaßliche Mitglieder des Terrornetzwerkes Al Qaida aus Osteuropa in die Wüste eines aus Sicherheitsgründen nicht namentlich genannten nordafrikanischen Landes verlegt worden sein.

Nach Angaben des Senders hat die CIA jeden Kommentar zu dem Bericht abgelehnt. Das polnische Verteidigungsministerium habe die Informationen als unwahr zurückgewiesen. Die rumänische Regierung wolle eine Untersuchung einleiten.

Nach Informationen von ABC soll im März 2002 das erste Geheimgefängnis der CIA in Thailand eingerichtet worden sein. Terrorverdächtige seien auch nach Ägypten, Jordanien, Marokko und Syrien geflogen worden, wo die Verhörmethoden schärfer seien als die für CIA-Mitarbeiter zugelassenen.

Rice kommt heute in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier zusammen. Die Bundesregierung erwartet von Rice Klarheit darüber, ob Festgenommene über deutsche und andere europäische Flughäfen in geheime Gefängnisse gebracht und möglicherweise auch gefoltert wurden.

Rice hatte vor dem Abflug nach Europa Kritik an der US- Terrorbekämpfung zurückgewiesen. Die angewandten Methoden seien mit internationalem Recht vereinbar und hätten auch Europäern das Leben gerettet, versicherte sie.

Bei den Treffen erörtert werden dürfte auch die jüngsten Entführungen von westlichen Ausländern im Irak, darunter die deutsche Archäologin Susanne Osthoff. Zudem geht es um die Vorbereitung des Washington-Besuchs von Merkel Anfang Januar. Rice war am Montagabend zum Auftakt einer Europa-Reise in Berlin eingetroffen. Weitere Stationen sind Bukarest, Kiew und Brüssel. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar