Rice : Raketenschild "keine Bedrohung für Russland"

Nach den Worten von US-Außenministerin Rice soll das in Polen und Tschechien geplante US-Raketenabwehrsystem Europa vor Angriffen aus Iran schützen. Russlands Abschreckungskraft werde damit auf keinem Fall eingeschränkt.

Berlin - Der von den Vereinigten Staaten geplante Raketenschild in Polen und Tschechien soll nach Angabe von US-Außenministerin Condoleezza Rice einem Angriff Irans entgegenwirken. "Wir haben es mit einer wachsenden Raketengefahr durch Iran zu tun", sagte Rice nach einem Gespräch mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin. "Damit müssen wir umgehen können."

Für Russland stelle das in Osteuropa geplante Abwehrsystem keine Bedrohung dar, sagte Rice. Polen und Tschechien seien unabhängige Staaten, die alleine eine Entscheidung treffen könnten; beide Länder hätten beschlossen, sich an dem Abwehrsystem zu beteiligen. "Jeder, der sich ein bisschen damit auskennt, weiß, dass zehn Abfangraketen in Polen und eine Radaranlage in Tschechien auf keinen Fall eine Bedrohung für Russland sind." Russlands Abschreckungskraft mit seinen "tausenden Sprengköpfen" werde dadurch nicht eingeschränkt, betonte Rice.

Die USA hatten Tschechien und Polen im Januar gebeten, Stützpunkte für einen Raketenschild in Europa zur Verfügung zu stellen. Mit einer Radaranlage in Tschechien und einer Abschussbasis für zehn Abfangraketen in Polen will die US-Regierung sich nach eigenen Angaben gegen einen möglichen Angriff aus Nordkorea oder Iran rüsten. Russland lehnt das Vorhaben ab und warnt vor einem neuen Rüstungswettlauf. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben